Archive for Dezember, 2011

VON KRISE ZU KRISE GESTEIGERT. Norman Gutschow im Gespräch mit Bernd F. Schulte.

Sonntag, Dezember 25th, 2011

Dr. Bernd F. Schulte ist Historiker, Publizist sowie Film und Fernsehprosduzent. Als Schüler Fritz Fischers wirkte er zunächst an Hamburger Hochschulen und veröffentlichte eine Reihe von Beiträgen zur deutschen Militärgeschichte, sowie Fernseh-Dokumentationen. Schulte lebt in Hamburg und betreibt dort das Nachrichten- und Geschichstportal ForumFilm.de. In seinem neuesten Buch „Deutsche Policy of Pretention“ geht er dem Institut der deutschen Krisenkonferenzen nach, die mit zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges beigetragen haben. „Freie Welt“ sprach mit Dr. Schulte über das Buch seine Thesen und den Einfluss Fritz Fischers.

FreieWelt.net:
In Ihrem Buch „Deutsche Policy of Pretention” schildern Sie den „Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914“. Wie ist dieser Begriff “Anmaßung”/Pretention zu verstehen?

Zur Rezension auf FreieWelt.net
Dr. Bernd F. Schulte:
(praetendo – pretend – prétendre – Pretension – Pretention)
“Pretention” hieß 1914 “Bluff”. Es handelte sich um ein Modewort der damaligen Diplomatie. Schließlich wurde der Fehlschlag der europäischen Regierungen in der Julikrise des Jahres 1914 mit der Formulierung entschuldigt, man habe sich eben “festgeblufft”. Dass Spielerische des Vorgangs wurde leichtfertig überbetont.

Hier geht es allerdings um mehr. So wie die wissenschaftliche Interpretation der Ereignisse bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges, im Verlaufe der neueren Diskussion seit 1961, eine eher unglückliche Fixierung auf den Juli/August feststellt, so geht es inzwischen in der allgemeinen Forschung darum, die europäische Welt zwischen 1905 und 1914 – hinsichtlich deren wirtschaftlichen, diplomatischen, militärischen und kulturgeschichtlichen Wurzeln – zu untersuchen.

In diesem Zusammenhang wird inzwischen von einer deutschen “brinkmanship”-Politik gesprochen. Das heißt: die Berliner Politik habe ein zunehmend bedeutenderes Risiko übernommen. Ich sehe die deutsche Politik dabei, systematisch, von Krise zu Krise gesteigert, nahezu naturwissenschaftlich und labormäßig, ein “testing the entente” vorzunehmen. Es ging darum, festzustellen, als wie solide das – in Berlin als monolithisch aufgefasste – System der Entente-Bündnisse und Absprachen – zwischen Paris, Petersburg und London – sich herausstelle. Es ging ferner darum, eventuell auftretende Risse zu erkennen, und im Folgenden eine mögliche Sprengung der Verbindungen zu betreiben.

Was war nun dabei deutscherseits vorgeschützt, übertrieben oder vorgespiegelt? Die deutsche Politik basierte, nach dem deutsch-französischen Krieg von 1870/71, zu großen Teilen auf dem herausragenden Ruf der preußisch bestimmten Armee. Es ist gezeigt worden, dass Kampfwertvergleiche den anscheinend unerschütterlichen Nimbus der deutschen Waffen als immer labiler erscheinen ließen. Spätestens seit der Marokkokrise von 1905 brach sich eine breit gefächerte Kritik an den deutschen taktischen und operativen Verfahren Bahn. Zum Beispiel in der “Revue Militaire des Armées Ètrangères” des französischen Generalstabes sowie englischen, französischen und russischen Magazinen, Monatsschriften und Tageszeitungen. Das geschah in einer breiten Kritik, unter anderem, am Beispiel der deutschen Kaisermanöver. Die nicht unbedingt erfolgreichen diplomatischen Bemühungen Berlins in diesen Jahren verschärften zusätzlich die fortschreitende Erosion des Bildes der Zeitgenossen von der preußisch-deutschen Armee als der „besten der Welt“.

Nicht zuletzt durch den immer wieder aufgenommenen Appell, das Schwert zu ziehen, entwertete, abgesehen von diesem technischen Hintergrund, die Berliner Diplomatie ihre Pressionspolitik 1904/06, 1908/09 und im Herbst 1912 selbst. Es wuchs in den Hauptstädten Europas bis Ende 1912 die Überzeugung heran, nun, bei nahezu vollendeter militärischer Rüstung, diesem Druck künftig widerstehen zu sollen.

So kam es zu einem Krieg, in den Deutschland mit noch nicht vollendeter Rüstung eintrat. In diese Zwangslage war Berlin geraten, obwohl etwa der englische Oberst Repington, im Oktober 1911 in der Times, eindringlich davor gewarnt hatte, die deutsche Armee, und deren Leistungsfähigkeit, überzubewerten. Deutscherseits wurde diese Kritik, bis hinauf zum Kaiser, empört zurückgewiesen, und in Berlin übersehen, dass jahrzehntelang bedeutende Summen in den Schlachtflottenbau geflossen waren, die nun – wie sich herausstellen sollte – in der Armee unübersehbare Lücken verursacht hatten.

Die Marne erreichten, im September 1914, die Armeen des rechten Heeresflügels nicht nur ohne die 1913 umstrittenen drei Armeekorps, sondern auch ohne ein, in Führung und Gefecht, konkurrenzfähiges Kampfverfahren, zeitgemäße Ausrüstung und Bewaffnung der Waffengattungen.

FreieWelt.net: Erläutern Sie bitte ihren Begriff des „Kriegerstaates“.

Dr. Bernd F. Schulte:
Einerseits hat Paul Kennedy in seinem berühmten Buch über den “Aufstieg und Fall der großen Mächte”(1986), vor allem am Beispiel Spaniens, Englands – wie auch Deutschlands, der USA und der UdSSR – dafür plädiert, den Akzent staatlicher Grundstruktur und Politik, nicht ausschließlich auf militärische Machtentfaltung zu setzen. Vielmehr seien, so Kennedys Urteil, die “Handelsstaaten” den “Kriegerstaaten”, im Verlauf der Geschichte, grundsätzlich überlegen. Diese These, die nicht zuletzt in Washington hart umstritten war, veranlaßte mich, den Begriff „Kriegerstaat“, in Bezug auf das deutsche Kaiserreich, anzuwenden vgl. „Bismarck war kein Deutscher, in: Rückbesinnen und Neubestimmen“, 2000)“.

Andererseits bildete sich die etwas ältere Bedeutung, im Verlauf der Diskussionen um das Buch Fritz Fischers “Griff nach der Weltmacht” (1961), heraus. Diese wissenschaftlichen und publizistischen Auseinandersetzungen um Strukturen, Modernitätsgrade und Entwicklungschancen des Kaiserreichs, hinterließen eine breitere Spur in der jüngeren deutschen, sozialgeschichtlich orientierten, Historiographie. Es bildete sich die Erkenntnis heraus, die mittelalterlich-feudalen, einseitig kämpferischen Versatzstücke im Erscheinungsbild des wilhelminischen Kaiserreichs (Reden, nationale Parolen, Paraden, Aufmärsche, Stechschritt, Sedanstage, Denkmäler), wie dessen hierarchisch strukturierter Gesellschaft, Armee und Verwaltung, hätten das Bewusstsein des damaligen Bürgertums (bis in die Arbeiterschaft) einseitig kämpferisch-maskulin geprägt.

Diese Hypothesen, die in der jüngsten deutschen Forschung aufmerksame Ohren gefunden haben, mögen, in den Rahmen der militanten Problemlösungsversuche, welche die deutsche politische Führung zwischen 1905 und 1914 unternahm, hineingespielt haben.

Meine, zu Beginn der achtziger Jahre,veröffentlichten Arbeiten ließen, in Bezug auf die Krisenkonferenz-Problematik innerhalb der Berliner Führungsspitze, wie hinsichtlich des Bürgerkriegs-Problems im militärischen Bereich, und hinsichtlich der horrenden, fatalen deutschen Verluste 1914, beim Angriff auf Belgien und Frankreich, diese Momente bereits anklingen.

So gelangte ich, unter dem Eindruck der letzten Aufgipfelung des Rüstungswettlaufs im „Kalten Krieg“ zwischen den USA/NATO und der UdSSR 1979/83 zu der Überlegung, militärische Lösungswege, wo immer möglich, durch diplomatisch-politische und Ansätze der Friedensforschung, wenn nicht zu ersetzen, so doch zumindest zu „unterfüttern“ (Graf Baudissins System der „Vertrauenbildenden Maßnahmen“).

FreieWelt.net:
Sie sind Schüler des Hamburger Historikers Fritz Fischer, dessen Buch „Griff nach der Weltmacht“ vor 50 Jahren die sog. „Fischer-Kontroverse“ auslöste. Wie ist ihr Verhältnis zu ihm und wie steht es in der heutigen Wissenschaft um seine Thesen?

Dr. Bernd F. Schulte:
Fritz Fischer war mein Lehrer und hat mir vermittelt, stets auf die Quellen zurückzugehen, positiv positivistisch zu denken, und neues Material der historischen Forschung, zur Beantwortung der dieser gestellten Fragen, zur Verfügung zu stellen. Ich kam zu ihm 1972 als Batterieoffizier in einem Hamburger Artillerie-Batallion und ging 1983, im Begriff, einen Platz beim Fernsehen zu finden.

Dazwischen lagen meine Dissertation und ein Buch zu Balkankrise und dem „Kriegsrat“ von 1912, sowie – auf Fischers Seite – einige Rezensionen und Vorträge, ein Aufsatzband sowie der große Auftritt 1978 vor dem Hamburger Historikertag, das daraus entstandene Buch „Bündnis der Eliten“, und die Kampfschrift „Wir sind nicht hineingeschliddert“ zum Kriegsausbruch 1914 und der „Fälschung der Riezler Tagebücher“, einer damals hart geführten Kontroverse.

Wir scheiterten gemeinsam in dem Bestreben, mich – trotz der angespannten Bewerbungslage – noch in der Wissenschaft unterzubringen. Stets ging es Fischer in diesen Jahren darum, zu unterstreichen, dass die besondere Bedeutung von forscherischer Leistung vor allem darin bestehe, einen Beitrag zu einem größeren Ganzen zu leisten. Breitere Publizität stelle für den Historiker einen seltenen Glücksfall dar. Das hat er 1988 unterstrichen, als eine Versammlung von Historikern und Hamburger Würdenträgern, zu seinem 80. Geburtstag, ihre Honneurs machten. Mein Fernsehportrait dazu, produziert für den Hessischen Rundfunk, stellte Fischer ganz in sein Hamburger Umfeld, und vor allem unter den Einfluss der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges.

Als er nämlich 1947 aus der Gefangenschaft zurückkam, hatte er mit den Traditionen des preußisch-deutschen Nationalstaates grundsätzlich gebrochen. Diese Zäsur vollzog er zunächst in seinem angestammten protestantisch-theologischen Arbeitsfeld. Mit dieser Wende hin zum westeuropäisch-amerikanischen Kulturkreis zog sich Fischer bereits 1949 die scharfe Opposition des Doyens der deutschen Geschichtswissenschaft, Gerhard Ritter, zu.

Als Fischer dann 1959/61, fußend auf grundstürzenden Archivforschungen, die Kriegsziele des kaiserlichen Deutschland, zusätzlich zur Hypertrophie Hitlerscher Aggressionspolitik herausstrich, beging er an sich schon, nach der überwiegenden Auffassung der damaligen Historikerzunft und bundesdeutschen Gesellschaft, ein Sakrileg. Dieses Buch, das unter dem provozierenden Titel „Griff nach der Weltmacht“ im November 1961 auf den Buchmarkt kam, wurde zusätzlich eingeleitet durch ein Kapitel, das die Entstehung des Ersten Weltkrieges, im Sinne einer Deutschland belastenden italienischen Darstellung von 1950, entwickelte. Störten Fischers Darlegungen zu den deutschen Kriegszielen im Ersten Weltkrieg an sich schon die trügerische Ruhe genug, welche deutsche Historiker für das Thema „1914“ verordnet hatten, so bot dieses Kapitel eine ungeschützte Flanke, eröffnete einen neuen (alten) Kriegsschauplatz“ und forderte geradezu die konservative wissenschaftliche Fronde zum Gegenstoß heraus.

Niemand war weniger als Fischer zum Vorboten der sozialliberalen Koalition von 1969 geeignet. Obwohl er der liberalen Bewegung wohl an sich nahe stand. Das wurde nicht zuletzt zu Beginn der achtziger Jahre deutlich, als wir wiederholt die Kandidatur Ingo von Münchs, für den Hamburger Senat, unterstützten. Dennoch, sein berühmtes Buch gehört zur Vorgeschichte des innenpolitischen Wandels in Deutschland, der sich im Verlauf der sechziger Jahre vollzog. Auch demonstrierten Fischers Publikationen dem Ausland, dass es nun, durchaus auch in den politischen Grundsatzfragen, ein neues Deutschland gebe. Das stärkte nicht zuletzt das Vertrauen unserer früheren Kriegsgegner in die neuerstandene Bonner Republik und begünstigte die Tendenz, Deutschland in die internationale Gemeinschaft zu reintegrieren.

So liegen Fischers Verdienste weniger in den immer noch hart umkämpften Deutungsunterschieden und wissenschaftlichen Grabenkämpfen um die Entstehung des Weltkrieges von 1914, als vielmehr in seiner indirekten politischen Wirkung. Wissenschaftlich übergreifend hat der Hamburger Historiker zusätzlich, gegen die überkommene, diplomatiegeschichtlich akzentuierte, traditionelle Auffassung den eher sozial- und wirtschaftsgeschichtlich akzentuierten Ansatz seiner Hamburger Schule gestellt. Dieser hat Frucht getragen, und mit anderen Forschern, die deutsche Geschichtswissenschaft insgesamt wieder auf internationales Niveau gehoben. So erscheint es überfällig, Fischer, der die Hamburger Universität auf internationalem Parkett berühmt machte, in der deutschen Wissenschenschafts-Republik den Platz einzuräumen, der ihm, jenseits allen kleinkarierten Streits, zukommt.

FreieWelt.net:
Sie beziehen sich in ihrem Buch vor allem auf die Krisenkonferenzen im Führungssystem des Deutschen Reiches und die Rolle des Reichskanzlers Theobald von Bethmann-Hollweg.

Dr. Bernd F. Schulte:
Kurz gesagt, behauptet die traditionelle deutsche Geschichtswissenschaft in Kontinuität, und immer wieder neuer Formulierung (seit 1959), die „Schuld am Ersten Weltkrieg“ spiele „kaum noch eine Rolle innerhalb der Forschung“ (Große Kracht, 2004). Dass der Begriff der „Krisenkonferenzen“ im Kaiserreich, den ich 1980 prägte, noch bis in die jüngste Zeit benötigte, um von eben diesem Teil der deutschen Geschichtswissenschaft akzeptiert zu werden, zeigt, wie wenig dieses Problem in Deutschland verarbeitet ist.

Worum geht es aber? Es geht um die vordergründige Abschwächung der Röhl/Fischer-These, am 8. Dezember 1912, dem sogenannten „Kriegsrat“ bei Wilhelm II., sei, für einen Zeitpunkt in anderthalb Jahren, der Erste Weltkrieg beschlossen worden. Bereits der Streit um die tatsächliche Auswirkung dieser Konferenz hoher Vertreter von Armee und Marine beim Kaiser (Tirpitz wurde umgehend benachrichtigt), legte wiederum offen, wie heiß umkämpft die deutsche Verantwortlichkeit, im Bewusstsein der Historiker, nach wie vor war und ist.

Wie groß nun mein Interesse an dieser Frage war, zeigt die Tatsache, dass ich bereits in der Dissertation über die deutsche Armee von 1914 (1977) auf eine Unterredung zwischen dem Reichskanzler und dem Feldmarschall Colmar von der Goltz erstmals Bezug nahm, die in unmittelbarer zeitlicher Nachbarschaft zum 8. Dezember stattfand, und sich um die Möglichkeit eines Präventivkrieges, im Gefolge der türkischen Niederlagen im Herbst 1912, drehte. Bestand doch das Bestreben der konservativen Historikerfronde um Wolfgang J. Mommsen darin, auf die Abwesenheit des Reichskanzlers beim Kaiser, und damit eine Nichtbeteiligung der Politik, hinzuweisen. Diese Argumentation widerlegte mein Buch „Vor dem Kriegsausbruch 1914“ (1980), das die Auswirkungen der Balkankrise auf den „decision making process“ in Berlin, in den politischen und militärisch-strategischen Führungseliten, zum Gegenstand erhob.

Bilden doch militärische Fragen, und der strategische Entscheidungskreis, den noch fehlenden „Schlußstein“ der Fischerschen Argumentation.
Es wurde gezeigt, dass – durchaus im Sinne einer Kriegsvorbereitung – nach dem Dezember 1912 ausgreifende Maßnahmen technischer, personeller und funktionaler Art ergriffen wurden, die offensichtlich dazu führten, dass die deutsche Armee im Jahre 1913 nicht kriegsbereit war. Es wurden nämlich sämtliche Bereiche der Militärverwaltung von einer rasanten Aufrüstung (von der Konservendose bis zum Lederkoppel) ergriffen, was unmittelbar zu Engpässen führte. Quellen, die mir 1978 bekannt wurden, zeigen darüber hinaus, dass es sich im Umfeld der Kriegsentschluss-Problematik um ein breiter angelegtes Phänomen innerhalb der deutschen Führungsstruktur handelte.

In der ersten Auflage des hier behandelten Buches aus dem Jahre 1983 wurde dementsprechend auf die „Krisenkonferenz“ bei Bülow im Juni 1909 hingewiesen, die durch einen möglicherweise unmittelbar bevorstehenden Krieg mit England veranlaßt war. Es fällt auf, dass sich die Diskussion im Grunde um die gleiche Problematik, wie am 8. Dezember 1912, bewegte.

Arbeiten an meinem demnächst erscheinenden Buch über „Politik und Militär im Kaiserreich“ führten zu weiteren „Krisenkonferenzen“, die in nächster Nähe zu den übrigen Vorkriegskrisen stattfanden. Erste Ergebnisse dieser Forschungen fanden im Annex des hier besprochenen Bandes Aufnahme, und führten zu der These vom „Institut der Krisenkonferenzen“ in der deutschen Führungsspitze zwischen 1871 und 1914. Es handelte sich also ganz und gar nicht um etwas Besonderes, wenn die Spitzen von Politik und Militär sich in Berlin zusammenfanden, um über die nächsten Schritte, angesichts einer Krise mit Frankreich (1875), mit Russland und Frankreich (1877/79), mit Rußland (1887/89) – und schließlich mit Russland (1908/09)und, gegebenenfalls, England/Frankreich (1912/14) zu beraten. Die inhärente Brisanz des „Krisenkonferenz“-Begriffs hat die, begierig von dem Begriff des „Kriegsrats“ abgehende, konservative Zunft übersehen.

Es bildet sich, abgesehen von den Details der verschiedenen Krisenabläufe im einzelnen, ein ausgesprochen dichtes Bild einer regen Interdependenz innerhalb der deutschen Führung. Und dies insbesondere zwischen den politischen und militärischen Ämtern. Von einer hochgradigen, und vermeintlich strukturbedingten, „Polykratie“ (Düsseldorfer Schule) in der politisch-militärischen Führungselite des deutschen Kaisereichs – wie Mommsen immer wieder behauptet hat – kann also, vor allem in Bezug auf die lebenswichtigen Fragen von Krieg und Frieden, keinesfalls gesprochen werden.

Im Zentrum der Berliner Politik, zumindest zwischen 1909 und 1917, stand und steht der Reichskanzler Theobald von Bethmann Hollweg. Es führt nicht weiter, wenn dieser Kanzler lediglich als Philosoph und wirklichkeitsfremder Politiker der Diagonale verstanden wird. Er war mehr. Ausgehend von den Vorstellungen seines Großvaters, des preußischen Kulturpolitikers und Staatsrechtlers, Moritz August von Bethmann Hollweg, in der Krimkriegphase, stand er ganz auf der liberalkonservativen Position der von diesem begründeten „Wochenblatt-Partei“ im Preußen der „Neuen Ära“. So wollte der Kanzler seit 1909 Deutschland zwischen Russland und England stellen, und Grossbritannien auf das Reich, durch eine – wie auch immer geartete -Neutralitätspolitik „zuzwingen“, um so Spielraum für die weiterhin offen gehaltene deutsche Europa- und Weltpolitik zu erhalten. Dass dieses „Zuzwingen Englands“, wie schon ausgeführt, in einem immer riskanteren „testing the entente“ mündete, und gleichzeitig der deutsche Nimbus der Unbesiegbarkeit stetig abnahm, führte schließlich zum Scheitern der „Policy of Pretention“ im Angesicht der Konfliktlage des Juni/Juli 1914.

Nicht zuletzt wurde die Entscheidung des Reichskanzlers durch eine von mir hier erstmals erwähnte Denkschrift aus Wien vom 24. Juni 1914 gefördert, die offenlegte, es sei in den nächsten Monaten mit dem Zusammenbruch Österreich-Ungarns – und damit dessen militärischer Präsenz – zu rechnen. In dem Augenblick des Fürstenmordes von Sarajevo hielt Bethmann Hollweg diese Denkschrift in Händen. Diese mag den Kanzler, in dramatischen Stunden, dazu bestimmt haben, einem Kriege im äußersten Falle zuzustimmen, da dieser dann noch mit Unterstützung Österreichs geführt werden könne. Eine Aufteilung Österreichs, ähnlich jener für die Türkei erwarteten, deren Schattenriß fiel in diesen Stunden zwischen dem 28. Juni und 5. Juli 1914 auf die dunkle Eichholztäfelung im Arbeitszimmer des Reichskanzlers auf Schloß Hohenfinow.

Bernd F. Schulte, Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914. Norderstedt 2009, 404 S., 22,80 €. ISBN-10: 383702251X ISBN-13: 978-3837022513

Erhältlich unter anderem hier
http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss?__mk_de_DE=%C5M%C5Z%D5%D1&url=search-alias%3Ddigital-text&field-keywords=bernd+f.+schulte

Die Internetseite von Dr. Bernd F. Schulte: www.Forumfilm.de; www.forumfilm.com

Das Interview führte Norman Gutschow

Norman Gutschow, 23.12.2011 11:37 | Kommentare (0)

Vom „Institut der Krisenkonferenzen im Kaiserreich“ zum Ersten Weltkrieg.

Sonntag, Dezember 25th, 2011

Rezension zu:
Bernd F. Schulte, Deutsche Policy of Pretention. Niedergang eines Kriegerstaates, 1871-1914. Hamburger Studien zu Geschichte und Zeitgeschehen, Reihe II, Bd. 1, Norderstedt 2009.

Im Jahre 2014 wird sich der Ausbruch des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Male jähren. Trotz anders lautender Bekundungen geht in der historischen Foschung die Kontorverse um den Ausbruch des „Great War“ weiter. Der Historiker Bernd F. Schulte verfolgt in seinem Buch „Deutsche Policy of Pretention“ den Kriegsentschluß des Kaiserreiches vor 1914. Der Fritz Fischer-Schüler richtet dabei sein Augenmerk besonders auf Krisenkonferenzen im November/Dezember 1912, die seiner Ansicht nach „innerhalb des Entscheidungsprozesses der politischen und militärischen Führungselite des Kaiserreiches, entscheidende Bedeutung in Hinblick auf einen Krieg in absehbarer Frist zukomm[en]t.“

In dem vorliegenden Sammelband geht es also vor allem um die andauernde europäische Krise vor 1914.
Schulte konzentriert sich dabei auf die von ihm herausgearbeitete Institution der Krisenkonferenzen, die bereits seit Reichsgründung 1871, dann immer stärker ab 1900 die Politik des Kaiserreiches prägten.

Dieses innenpolitische Kräftespiel stellt der Autor aus der Sicht der Militärbehörden im Hinblick aud dem Weg in den Ersten Weltkrieg, gerade unter dem Aspekt der Kriegsvorbereitung, dar. Schulte entwickelt so seine Thesen von der deutschen „Policy of Pretention“, dass, salopp gesagt, „Bluffen“ des Deutschen Reiches zwischen 1905 und 1914, dessen Mißerfolg nur folgerichtig erscheint:

„Ein in den gesellschaftlichen Strukturen erstarrtes Staatswesen hatte die Zeichen der Zeit nicht erkannt. Mittelmäßiges Management, veranlasste schließlich Fehlschläge (Marneschlacht) die irreparabel waren. Der Krieg, so wie er politisch und militärisch gedacht war, ging verloren. Ein vierjähriges, verlustreiches und nutzloses Ringen folgte. Alle Beteiligten verloren in der Folge ihre – bis dato – errungenen Positionen als Groß- oder Weltmächte.“

Ein großartiger Beitrag zur Vorgeschichte und Vorbereitung des Ersten Weltkriegs durch die deutsche Politik und die militärische Führung. Für Historiker und Experten sehr interessant, leider für den Einstieg in die Thematik ohne genügendes Vorwissen zu komplex. Empfehlenswert für Fortgeschrittene.

Norman Gutschow /Freie Welt, 25.12.2011.

Bernd F. Schulte, Deutsche Policy of Pretention. Der Abstieg eines Kriegerstaates 1871-1914.
Norderstedt 2009, 404 S., 22,80 €.
ISBN-10: 383702251X ISBN-13: 978-3837022513

Gesund Abnehmen – Aber nicht per Plagiat.

Samstag, Dezember 10th, 2011

An der Arbeitsstelle fand ich eine, aus irgendeinem Magazin, gerissene Seite. Die hatte wohl eine Kollegin verloren. Einige Textstellen waren unleserlich.

Ich fand die Ernährungs-Idee interessant und habe die Lücken ausgebessert. Es scheint sich um eine Hamburger Firma zu handeln, die von der Zeitschrift offensichtlich promotet wird.

Anl.:

Stefani Hemminger (44): 20 Kilo weg
mit neuen Fertiggerichten

Nie hatte ich das Gefühl, auf Diät zu sein

Mit Kleidergröße 38/40 hat die Geschäftsfrau wieder Spaß an Mode.
Aus Zeitnot nimmt sie zu. Doch dann findet Stefanie ein Abnehm-Konzept ohne Kochen und Einkaufs-Stress.

‚So wohl wie jetzt habe ich mich lange nicht mehr gefühlt!‘ Stefanie aus Baden-Württemberg präsentiert stolz ihre schlanke Figur. Die temperamentvolle Unternehmerin hat super abgenommen, obwohl sie täglich mindestens fünfmal isst.

Tagsüber aß ich fast nichts, dafür abends um so mehr
‚Das Übergewicht kam, weil ich das Frühstück immer ausfallen ließ und mittags nur eine Kleinigkeit vom Bäcker holte. Dafür schlemmte ich dann abends mit meinem Freund, z.B. eine doppelte Portion Spaghetti. Dafür naschte ich noch bergeweise Süßes, sogar nachts.‘ Über Jahre wiegt sie bei einer Größe von 1,72 m nie mehr als 73 Kilo. Doch in den letzten drei Jahren steigt Stefanies Gewicht auf 86 Kilo an. Als in diesem Sommer Kleidergröße 44 drohte, dachte ich: ‚So geht es nicht weiter!‘ Da entdeckte ich im Internet eine Anzeige von Diäko, die an die 90 Mahlzeiten zum abnehmen bequem nachhause liefern. Da ich keine Zeit zum regelmäßigen Einkaufen und Kochen habe, war das für mich die perfekte Lösung‘.“

Jetzt esse ich regelmäßig kleinere Portionen
Vier Monate ist sie sich täglich an drei Hauptgerichten, zwei Snacks aus dem Programm und spätabends an Rohkost mit selbst gemachtem Dip satt. Das Superresultat: 66 Kilo. „Inzwischen esse ich regelmäßig, aber kleinere Portionen, z. B. morgens Haferbrei, mittags Rohkost statt Schokolade«. Stefanies Lebensgefährte Stefan (47) hat übrigens mitgemacht und auch 17 Kilo verloren.« Dadurch sind wir uns wieder näher gekommen«, sagen beide lächelnd.

Ein typischer Tagesplan
‚Diäko« liefert für jeden Tag drei Hauptmahlzeiten und einen Snack. Zusätzlich sollte man noch frisches Obst und Gemüse essen. Frauen kommen damit auf 1200 kcal, Männer dürfen 300 kcal mehr zu sich nehmen. Jedes Gericht ist nach 2 bis 3 Minuten Erwärmen per Mikrowelle oder Herd fertig. Kosten pro Tag: um sechs Euro. Weitere Infos und Bestellung kostenfrei unter Tel. 040/5510001.'“

Reißerische Panikmache der WELT fortgesetzt.

Donnerstag, Dezember 8th, 2011

Es erübrigt sich an sich, die reißerisch zusammengekratzten Belege für den Zusammenbruch des Euro, in der WELT nachzulesen. Diese Boulevardschreibe begleitet nun schon seit geraumer Zeit die Europa-Krise, die natürlich niemand leugnet.

Doch die Frage nach dem „cui bono“ liegt auf der Hand, und muß einmal, wenn die Krise vorbei sein wird, auf den Tisch gelegt werden. Hilfreich ist eine solche Presse für Alle, jedenfalls aber nicht die Europäer.
————–

http://www.welt.de/politik/ausland/article13757074/Angst-vor-dem-Gipfel-Der-Euro-kann-explodieren.html

Angst vor dem Gipfel – „Der Euro kann explodieren“Zentralbanken sollen sich schon auf ein Leben nach dem Euro vorbereiten.

Frankreichs Europaminister warnt: „Der Euro kann explodieren, Europa auseinanderfallen.“

Mit drastischen Worten hat Frankreichs Europaminister Jean Leonetti vor den Folgen der Schuldenkrise für Europa und den Euro gewarnt. „Der Euro kann explodieren, und Europa kann auseinanderfallen“, sagte Leonetti am Donnerstag vor dem EU-Gipfel in Brüssel dem Sender Canal+. Dies wäre nicht nur für Europa und Frankreich „eine Katastrophe“, sondern für die ganze Welt. „Die Lage ist ernst.“

Am Abend wollen die Staats- und Regierungschefs in Brüssel über die Euro-Schuldenkrise beraten. Mehrere Zentralbanken gehen offenbar schon von einem Scheitern aus.

Merkel und Sarkozy treiben EU-Reform voran. Die Staats- und Regierungschefs der 27 EU-Länder kommen von Donnerstag an in Brüssel zusammen, um über die Euro-Schuldenkrise zu beraten. Dabei soll es unter anderem um Maßnahmen für strenge Haushaltsdisziplin und eine engere wirtschaftspolitische Abstimmung gehen.

Deutschland und Frankreich setzen sich dafür ein, verbindliche Regeln dafür mindestens im Kreis der 17 Euro-Länder vertraglich zu verankern, wenn Nicht-Euro-Länder wie Großbritannien keiner Vereinbarung zustimmen wollen. Leonetti sagte Canal+, wenn möglich solle aber eine Lösung der 27 EU-Länder gefunden werden.

Juncker warnt vor langwieriger Debatte um Änderungen

Der Vorsitzende der Eurogruppe, Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker, mahnte schnelle Änderungen der EU-Verträge an. „Die Änderung muss begrenzt sein, sie darf weder eine langwierige Debatte noch langwierige Ratifizierungsprozesse nach sich ziehen“, sagte Juncker der „Süddeutschen Zeitung“. Die Änderungen, Hauptthema beim heute beginnenden EU-Gipfel in Brüssel, sollen eine stärkere Kontrolle der Haushaltsdisziplin im Euro-Raum ermöglichen.

Er sei für „ein maximales Einmischen Brüssels“, sagte Juncker, lehnte Kontrollrechte des Europäischen Gerichtshofs, die Deutschland fordert, jedoch ab. Auch künftig sollten Haushaltspläne einzelner Staaten nicht in Brüssel genehmigt werden müssen. Aber: „Sie dürfen mit kritischen Fragen belegt werden bis hin zur Aufforderung, den Haushalt nachzubessern.“

Kritik an „moralischer Überlegenheit“ Deutschlands

Der Gipfel müsse sich schnell auf Änderungen verständigen, notfalls auch nur im Kreis der 17 Euro-Staaten, aber offen für alle. „Es darf nicht passieren, dass sich Großbritannien beispielsweise Sonderregeln für den heimischen Finanzmarkt einräumen ließe oder ein lasches Sozialrecht“, betonte Juncker.

Der Eurogruppen-Chef wiederholte seinen Eindruck, Deutschland fühle sich anderen Ländern moralisch überlegen. Die Deutschen sollten nicht denken, „sie müssten als einzig Tugendhafte immer für die anderen zahlen. So ist es nicht.“

EZB-Rat steckt geldpolitischen Kurs ab

In Frankfurt kam am Morgen der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) zu einer seiner wahrscheinlich wichtigsten Sitzungen seit Ausbruch der Finanz- und Schuldenkrise zusammen. Kurz vor dem EU-Gipfel stecken die Notenbanker ihren geldpolitischen Kurs ab und dürften – so die Meinung der meisten Analysten und Ökonomen – mit einer weiteren Zinssenkung auf dann ein Prozent auf die dunklen Konjunkturwolken reagieren, die am Horizont heraufziehen.

Zudem werden die Währungshüter versuchen, den Druck auf die Politik hochzuhalten, beim Gipfel einen Durchbruch zu erzielen. Doch damit dürfte es der neue EZB-Präsident Mario Draghi nicht belassen.

Draghi hält sich weitere Intervention an Anleihemärkten offen

Fachleute gehen davon aus, dass die Notenbank das ihrige tun wird, um vor allem das europäische Bankensystem wetterfest zu machen. Dazu gehören etwa zwei- oder sogar drei Jahre laufende Refinanzierungsgeschäfte mit den Banken und eine noch weitere Lockerung der Sicherheitenregeln der Zentralbank.

Ob die EZB in einem weiteren Schritt damit beginnen wird, nach dem EU-Gipfel deutlich stärker an den Anleihemärkten zu intervenieren, ist unklar. Viele Beobachter hatten Draghi zuletzt so verstanden, dass er sich für den Fall, dass die Staats- und Regierungschefs in Brüssel den gordischen Knoten dieser Krise durchschlagen, diese Option als kurzfristige flankierende Maßnahme offen lässt. Sollte der Gipfel scheitern, wäre die EZB wahrscheinlich ohnehin dazu gezwungen.

Notenbanken bereiten sich auf Scheitern des Euro vor

Einem Bericht des „Wall Street Journal(sic!) zufolge bereiten sich die ersten Notenbanken in Euro-Ländern schon auf ein „Leben nach dem Euro“ vor. Demnach sorgen sich einige Notenbanker bereits darum, wo sie künftig andere Währungen drucken können.

Die Bank of Ireland prüfe, wie sie an zusätzliche Ressourcen zum Gelddrucken komme, falls kurzfristig eine nationale Währung eingeführt werden müsse, schreibt das Blatt unter Berufung auf Insider.

Mehrere Länder außerhalb der Euro-Zone, darunter die Schweiz, überlegten zudem, welchen Orientierungswert sie nach einem Zusammenbruch des Euros ansetzen sollten, um den Wert ihrer eigenen Währung zu messen. Montenegro, das zwar kein EU-Mitglied ist, aber den Euro als Währung nutzt, solle sich ebenfalls nach Ersatz umschauen.

Die US-Großbank JP Morgan rät dem Bericht zufolge Investoren und Unternehmen, sich gegen ein Ende des Euro abzusichern. Die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Fall eintrete, beziffert die Bank auf 20 Prozent. Laut „Financial Times“ hat allerdings gerade JP Morgan sein Kreditgeschäft in der Euro-Zone ausgeweitet. Das Volumen der Darlehen in Spanien, Italien, Griechenland, Portugal und Irland sei seit September um neun Prozent gestiegen, zitiert die Zeitung Vorstandschef Jamie Dimon.

S&P’s läßt die Maske fallen. US-Ratingagenturen gehen eisern ihren Weg.

Dienstag, Dezember 6th, 2011

Was seit Monaten offen liegt, und seit den ersten Folgen der Lehman – Affaire deutlich wurde, ist nun bei Deutschland angekommen. In die Verschuldungsfalle gelockt, ist die Euro-Zone auch in ihren vermeintlich starken Teilen bedroht. So gesehen, wird wohl nur der Ausweg bleiben, Europa als Region mit „Weltmachtstatus“ aufzugeben, in lediglich verkleinerter Form fortzuführen oder mit den USA zu vergemeinschaften. –

Oder sollte sich dafür China anbieten? Aber wer will darauf warten?

Anl.:
dpa (London)

Ratingagenturen kündigen eine neue Einstufung der Bonität in der Regel zunächst über eine Veränderung des Ausblicks an.
(dpa) – Die US-Ratingagentur Standard & Poor’s will Medienberichten zufolge den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands auf «negativ» senken.

Dasselbe gelte für fünf weitere Länder der Eurozone, berichtete die «Financial Times» am Montag auf ihrer Internetseite ohne Angabe von Quellen. Die Agentur werde dies noch im Laufe des Abends mitteilen. Ein Sprecher von Standard & Poor’s (S&P) in London sagte der Nachrichtenagentur dpa: «Wir haben dazu keinen Kommentar.» Auch die «Financial Times» («FT») hatte keine Stellungnahme der Agentur erhalten.

Mit der Senkung des Ausblicks würde den sechs mit der Bestnote «AAA» eingestuften Staaten der Verlust ihrer Topbonität drohen. Sie ist Voraussetzung, um sich an den Kapitalmärkten zu günstigen Konditionen Geld zu besorgen. Eine geringere Bonität der stärksten Euroländer könnte die Krise der Gemeinschaftswährung verschärfen. Neben Deutschland seien auch Frankreich, die Niederlande, Österreich, Finnland und Luxemburg betroffen, hieß es im Bericht der «Financial Times». Ähnlich berichtete die Finanzagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise. Demnach werde S&P den Ausblick für alle 17 Staaten mit der Eurowährung auf «negativ» setzen.

Der Eurokurs gab am Montagabend auf die Berichte hin deutlich nach. Er fiel unter die Marke von 1,34 Dollar.

Ratingagenturen kündigen eine neue Einstufung der Bonität in der Regel zunächst über eine Veränderung des Ausblicks an. Dafür gibt es die Stufen «positiv», «stabil» und «negativ».

Eine Veränderung des Ausblicks hat nicht zwangsläufig eine Änderung der Kreditwürdigkeit zur Folge. Ein «negativer» Ausblick bedeutet daher nicht automatisch eine Herabstufung. Er gilt aber als Warnung, dass ein solcher Schritt in nächster Zeit möglich ist. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken als Kreditgeber, sondern auch andere Investoren.

Mit Blick auf Deutschland heißt es der «FT» zufolge, dass sich die Agentur um den möglichen Einfluss der stärker werdenden politischen, fiskalischen und geldpolitischen Probleme in der europäischen Wirtschaft und der Währungsunion sorge. Die Agentur habe insgesamt den Eindruck, dass der mangelnde Fortschritt der europäischen Führung beim Kampf gegen die Ausbreitung der Finanzkrise auf strukturelle Schwächen im Entscheidungsprozess der Eurozone und der Europäischen Union hindeuten könnte.

Erst Mitte November hatte S&P mit einer versehentlichen Herabstufung Frankreichs für Aufsehen gesorgt. Schuld war nach Angaben der Agentur eine Computerpanne. Kritiker werfen den Ratingagenturen zu großen Einfluss und zu wenig transparente Entscheidungen vor.